Der Schneeflockenbaum

Der Schneeflockenbaum

Roman

Taschenbuch
E-Book

€ 10,99 inkl. MwSt.

Wenn der beste Freund dieselbe Frau liebt

Seine unnachsichtige Mutter hat nie viel von Jouri gehalten. Doch ausgerechnet Jouri ist von Kindesbeinen an sein bester Freund gewesen. Auch wenn er stets aufs Neue sein größter Rivale in der Liebe werden sollte.

  • € 10,99 [D], € 11,30 [A]
  • Erschienen am 01.04.2011
  • 416 Seiten, Broschur
  • Übersetzt von: Gregor Seferens
  • ISBN: 978-3-492-26497-6
 
 

Leseprobe zu »Der Schneeflockenbaum«

Begräbnis

 

An einem sonnigen, windstillen Septembertag rasten wir zu einer Grube in Groningen. Jahrelang hatte meine Mutter mit meinem Stiefvater in dieser Provinz, genauer gesagt in dem Ort Baflo, gewohnt. Sie war dort, »gleich unter dem Polarkreis«, wie sie sagte, allmählich verschmachtet. Schließlich hatte sie meinen Stiefvater, kurz bevor er anfing, dement zu werden, so weit gekriegt, dass er einem Umzug in die Auen bei Schipluiden zustimmte, wo meine Mutter und er geboren und aufgewachsen waren. Er stellte aber die Bedingung, in Baflo begraben zu werden. Aus diesem Grund [...]

mehr

Maarten 't Hart

Maarten 't Hart

Maarten ’t Hart, geboren 1944 in Maassluis, studierte Verhaltensbiologie, bevor er sich als Schriftsteller niederließ. 1997 erschien auf Deutsch sein Roman »Das Wüten der ganzen Welt«, der zu einem überragenden Erfolg wurde. Nicht zuletzt seine autobiografischen Bücher machten ihn zu einem der mehr ...

Medien zu »Der Schneeflockenbaum«

Rezensionen und Pressestimmen

Leipziger Volkszeitung


»Moral, Doppelmoral und tiefe Verbundenheit, das sind die Themen des niederländischen Erfolgsautors, die er mit klarer Sprache behandelt. Mit wenigen Worten versteht er es, den Leser in die lebendigen Szenen hineinzuziehen.«   

Aachener Zeitung


»Maarten t`Hart beweist auch mit diesem großartigen unterhaltsamen Roman brillantes Gespür für die Zwischentöne im Leben.«   

Frankfurter Allgemeine Zeitung


»Eine gewisse dramaturgische Rekursivität in diesem Rückblicksroman ist nicht zu leugnen, aber doch ist das alles mit solch satirisch-charmanter Bravour erzählt, dass man noch reihenweise weitere freche Hollandgören hinnähme und hergäbe.«   

Deutschlandradio Kultur


»Es ist vor allem Maarten t’Harts freundlichem Humor, seinem augenzwinkernden Verständnis für menschliche Schwächen, seinen skurrilen Einfällen zu verdanken, dass nie auch nur eine Sekunde Langeweile aufkommt. Das ist erstaunlich und große Kunst.«   

Sonntag aktuell


»Dieses Werk ist genau das Richtige für alle, die Humor mögen und die sich auch gern an jugendliche Lust und Pein erinnern.«   

Neue Osnabrücker Zeitung


»Zu Maarten t’Harts Können gehört immer wieder das großartige Erzählen, leicht, aber niemals oberflächlich, gefühlvoll, manchmal augenzwinkernd, psychologisch äußerst fein beobachtet.«   

Focus


»Im neuen Roman erzählt Bestsellerautor Maarten t`Hart von einem Spiel unter Freunden – niederträchtig zwar, aber auch höchst amüsant.«   

Die Rheinpfalz


»Von einer lebenslangen Freundschaft und der Brüchigkeit der Liebe zwischen Mann und Frau erzählt Maarten t`Hart in seinem neuen Roman Der Schneeflockenbaum. Das neueste Werk des niederländischen Erfolgsschriftstellers liest sich unglaublich flott und ist in der Tat ein Lesevergnügen.«   

dpa


»Moral, Doppelmoral und tiefe Verbundenheit, das sind die Themen des niederländischen Erfolgsautors Maarten `t Hart, die er auch in diesem von Gregor Seferens übersetzten Roman mit klarer Sprache behandelt. Mit wenigen Worten versteht er es, den Leser in die lebendigeen Szenen hineinzuziehen.«   

Nürnberger Nachrichten


»Der 65-jährige Autor erzählt seine dicht gewebte, autobiografisch grundierte Geschichte mit viel Witz und schwungvoll leichter Sprache. Wunderbare, auch verschrobene Figuren und plastische Landschaften werden da gezeichnet.«   

Aachener Zeitung


Maarten 't Hart beweist auch mit diesem großartigen unterhaltsamen Roman brillantes Gespür für die Zwischentöne im Leben.   

Rheinischer Merkur


Er gehört zu den ganz Großen der europäischen Gegenwartsliteratur.   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email