Das gläserne Klavier

Roman

€ 17,99 inkl. MwSt.

Am Ende wird alles gut, und wenn nicht, ist es noch nicht das Ende.

Elfrieda von Riesen ist eine umjubelte Konzertpianistin, reich, berühmt, verheiratet mit dem Mann, den sie liebt. Ihre Schwester Yoli ist pleite, geschieden und schläft unfehlbar mit den falschen Männern. Unterschiedlicher könnten zwei Schwestern nicht sein. Und doch gibt es niemanden, dem sie näher stünden als einander.

Aber Elfrieda will nicht mehr leben. Kurz vor ihrer neuen Welttournee bricht sie zusammen und bittet ihre Schwester um das Unmögliche, bittet sie um diesen letzten Dienst, der bei weitem das übersteigt, was einem Menschen zumutbar ist. Während ihr Agent sie verzweifelt zu erreichen versucht, setzt Yoli alles daran, Elfrieda Kraft und Zuversicht einzuflößen, sie für die Tour fit zu machen. Sie kämpft aus Leibeskräften. Denn wie sollte man einem solchen Wunsch entsprechen?

In ihrem neuen Roman erzählt Miriam Toews von der Liebe zweier Schwestern, von einer Familie, die zusammenrückt und mit Witz und Menschlichkeit den Zumutungen des Lebens trotzt. Und ihr gelingt das Unglaubliche: selbst angesichts des Schwersten bringt sie uns zum Lachen.

  • € 17,99 [D], € 17,99 [A]
  • Erschienen am 02.05.2016
  • 368 Seiten , WMEPUB
  • Übersetzt von: Monika Baark
  • ISBN: 978-3-8270-7860-5
 
 

Miriam Toews

Miriam Toews

Miriam Toews wurde in Steinbach geboren, einer Mennonitengemeinde in der kanadischen Provinz Manitoba. Sie studierte Filmwissenschaften und Journalismus, lebte in Winnipeg, Montreal, London, Halifax und seit ein paar Jahren in Toronto. Sie ist eine der bedeutendsten kanadischen Autorinnen der mehr ...

Rezensionen und Pressestimmen

Brigitte Wir


»Trotz aller Tragik ist dieser berührende, autobiografisch geprägte Roman außerordentlich witzig, und die Dialoge sind punktgenau. Die Autorin schafft es in bewundernswerter Weise, Drama und Komik in einem perfekten Gleichgewicht zu halten.«   

WDR 5 "Bücher"


»Tod und Spaß tanzen hier atemlos Ringelreihen, so wie es sich für eine erstklassige Tragikomödie gehört.«   

Freie Presse


»Ein Roman, der einen packt, schüttelt und aufwühlt und mit seiner sensiblen Art das Leben einer Familie beschreibt, die es absolut nicht einfach hat, doch immer wieder mit einer unglaublichen Kraft aufsteht und mit neuer Energie den Schlägen des Lebens entgegengeht. Ein ganz besonderes Leseerlebnis.«   

Süddeutsche Zeitung


»Das Unglück kann viele Facetten haben, es kann banal und tragisch, kurios und herzzerreißend, erwartbar und völlig überraschend sein. Miriam Toews, eine der wichtigsten Autorinnen Kanadas, jongliert in ihrem neuen Roman mit den verschiedenen Spielarten des Unglücks und sie tut das so souverän und selbstverständlich, mit einem so lapidaren Humor, dass sie ihrem düsteren Romankosmos immer wieder Momente der Heiterkeit abringen kann. Selten hat man einen stellenweise so komischen Roman über das Sterben gelesen wie Miriam Toews' "Das gläserne Klavier".«   

MADAME


»Dramatisch und sehr witzig.«   

BÜCHERmagazin


»Zutiefst anrührend ist diese Geschichte, weil sie so ehrlich, wütend, aber auch voller Humor davon erzählt, wie schwer es ist, das Leben auszuhalten, wenn ein geliebter Mensch es loslassen will.«   

NDR Kultur


»Wenn es gut geht, kann Trauer Menschen zärtlich zusammenrücken lassen. Davon erzählt Miriam Toews in berückend schöner Sprache, live aus den Herzkammern.«   

Film, Sound, Media


»Mit sehr viel Humor für die kleinen Szenen, die die Geschiche zusammenhalten, bekommt man Einblick in eine komplizierte Mennonitenfamilie, in kanadischen Lifestyle, das Konzertbusiness und natürlich die große Verbundenheit von Schwesternliebe.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email