Als Mutter verschwand

Als Mutter verschwand

Roman

Taschenbuch
E-Book

€ 11,00 inkl. MwSt.

Die überwältigende Kraft der Mutterliebe – der koreanische Roman, der weltweit zum Bestseller wurde.

Sie sind auf dem Weg, ihre erwachsenen Kinder in Seoul zu besuchen. Doch als sie mit ihrem Mann in die überfüllte U-Bahn steigen will, passiert es: Mutter geht in der Menschenmenge verloren. Und sie bleibt spurlos verschwunden. Die Suche zieht sich über Wochen und Monate hin und wird immer aussichtsloser. Dabei wird sowohl ihren Kindern als auch ihrem Mann zum ersten Mal bewusst, was diese Frau für sie alle war – und vor allem, wer sie eigentlich war.

  • € 11,00 [D], € 11,40 [A]
  • Erschienen am 10.03.2014
  • 256 Seiten, Broschur
  • Übersetzt von: Cornelia Holfelder-von der Tann
  • ISBN: 978-3-492-30389-7
 
 

Leseprobe zu »Als Mutter verschwand«

O lieb, solang du lieben kannst.
Ferdinand Freiligrath

 

1

 

Was niemand weiß

 

Eine Woche ist es jetzt her, dass Mama verschwunden ist.

 

Die Familie ist bei deinem ältesten Bruder Hyong - Chol versammelt und diskutiert, was sie unternehmen soll. Ihr beschließt, Flugblätter zu drucken und in der Gegend zu verteilen, wo Mama abhandengekommen ist. Als Erstes, befinden alle, gilt es, das Flugblatt zu entwerfen. Das ist zwar eine ziemlich altmodische Maßnahme in einer solchen Situation, aber es gibt nun mal nicht viel, was man tun kann, wenn jemand vermisst wird, auch wenn dieser Jemand [...]

mehr

Kyung-Sook Shin

Kyung-Sook Shin

Kyung-sook Shin ist verheiratet und wohnt in Pyeongchang-dong einem Teil von Seoul. Ihre Mutter lebt immer noch in Chongup, einem Dorf im Südwesten der koreanischen Halbinsel, in dem Haus, in dem Shin geboren wurde. In Korea ist Shin eine Autorin mit einem Millionenpublikum. Mit diesem Roman mehr ...

Medien zu »Als Mutter verschwand«

Rezensionen und Pressestimmen

Hessisch/Niedersächsische Allgemeine


»Eine herzerwärmende Erzählung über eine nicht beendete Beziehung, die einen in den Bann zieht, nachdenklich stimmt und das Gemüt bewegt.«   

Mannheimer Morgen


»Ein einfühlsames Porträt einer einfachen, charakterstarken Frau. Zwar ist die Geschichte in Korea angesiedelt, doch das Thema ist universell.«   

Südwest-Presse


»Eine wunderschöne Geschichte um die Familie, die Gefühle, die Generationen und die Beziehungsprobleme.«   

Hamburger Morgenpost


»Mit feinen Strichen zeichnet die Koreanerin Kyung-Sook Shin in ihrem Roman "Als Mutter verschwand" das einfühlsame Portrait einer einfachen, aber charakterstarken Frau. (...) Universell und zeitlos«   

Ruhr Nachrichten


»Die herzerwärmende Erzählung, die uns zudem einen Blick auf das ländliche Korea werfen lässt, zieht den Leser in Bann, stimmt nachdenklich und bewegt das Gemüt.«   

SWR 2 - Forum Buch


»"Als Mutter verschwand" ist auch deshalb so lesenswert, weil Kyung-Sook Shin Spannung erzeugt, indem sie die Gegensätze von Moderne und Tradition, Stadt und Dorf aufeinanderprallen lässt.«   

Brigitte Extra: Last-Minute-Geschenke


»Eine der schönsten Entdeckungen des Jahres.«   

dpa-StarLine


»Mit feinen Strichen zeichnet die Koreanerin Kyung-Sook Shin in ihrem Roman das einfühlsame Porträt einer einfachen, aber charakterstarken Frau. Zwar ist die Geschichte in Korea angesiedelt, doch das Thema ist universell und zeitlos.«   

Tagesanzeiger


»"Als Mutter verschwand" hat einen Nerv der koreanischen Gesellschaft getroffen, die traditionell Respekt und Fürsorge gegenüber den Eltern hochhält, durch den abrupten Sturz in die Moderne jedoch diese zentrale Regel der konfuzianischen Ethik zusehends aus den Augen verliert.«   

taz.die tageszeitung


»Die Koreanerin Kyung-Sook Shin hat mit 'Als Mutter verschwand' einen Roman geschrieben, der einen packt. Am schlechten Gewissen, an der Sehnsucht. Er erzählt meisterlich, nostalgisch und dabei nie verkitscht von Mutterliebe, von Entsagung und Reichtum, von Familienopfern und -wurzeln.«   

Elle


»Feinfühlig folgt Kyung-Sook Shin einer koreanischen Familie auf der Suche nach ihrer Mutter, die in der Metropole Seoul plötzlich verloren ging.«   

NDR Kultur


»(...) tief berührend (...)«   

Frau und Mutter


»Dieses große und glänzend übersetzte Buch ist überwältigend in seiner Intensität und ermahnt den Leser zu Umsicht und Nachsicht mit der eigenen Familie.«   

GEO Saison


»Als die Mutter am Bahnhof verloren geht, machen sich ihre Kinder auf die Suche. Und finden eine starke Frau, die, verankert in der ländlichen Tradition, ihren Kindern den Absprung in die Moderne ermöglicht.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)

Das könnte Ihnen auch gefallen

404 Seite Email