Verlagsleben: Am Mittwoch, 07. Mai 2014

Piper Azubis besuchen Druckerei und Setzerei

Vom 31.03.2013 bis zum 02.04.2014 besuchten die Auszubildenden Thomas Baumgartner und Luisa Bold (beide vom Piper Verlag) sowie Maria Jacob (Thienemann Verlag) und Meike Siefkes (Ullstein) die Druckerei und Setzerei Kösel in Altusried bei Kempten im Allgäu um einen Einblick in den Druck und die Verarbeitung eines Buches zu gewinnen.

Dazu gehörte natürlich auch das Kennenlernen der Druckvorstufe mit Schwerpunkt Setzerei und die Feinheiten bei der Erstellung von E-Books. Nicht zuletzt die internen Abteilungen Kalkulation, Vertrieb und Sachbearbeitung boten interessante Einblicke.

Zudem bot der Besuch die Möglichkeit die Auszubildenden der anderen Bonnier-Verlage kennen zu lernen und sich über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Häuser auszutauschen.

Am Montagnachmittag besuchten wir als erstes die Kösel Media GmbH, wo man uns die Herstellung von E-Books aus dem fertig gesetzten Werk, die dazu benötigen Arbeitsschritte und die verwendete Software näher erklärte. Auch die zur Reproduktion und die für das Farbmanagement beim Duplexdruck eingesetzte Technik wurde uns nähergebracht.

Dienstagvormittag stand die Druckvorstufe auf dem Plan, in der uns vorgeführt wurde, wie aus dem gesetzten Text durch letzte, teilweise extrem kleinteilige Korrekturen das druckfertige Werk entsteht. Sehr interessant war auch die Herstellung der Druckplatten, die durch Belichtung in einem UV-geschützten Raum entsteht.

Im Vertrieb konnten wir einen Blick in die Annahme und Bearbeitung von Druckaufträgen und die daraus resultierenden Terminpläne nehmen. Dort zeigte man uns auch die breite Palette der von Kösel angebotenen Druckprodukte, die Besonderheiten wie den Farbschnitt oder die Book-in-Book Technik enthält.

Nachmittags besichtigten wir die Druckerei und wurden umfassend über die dort benutzten Techniken (Offset-Druck auf Bögen oder von der Rolle) und Maschinen (größtenteils von Heidelberg) informiert. Ebenso wurde uns die Mischung von Druckfarben und das Papierlager gezeigt.

Am Donnerstag besichtigen wir die Binderei, in der Bücher unterschiedlichster Größe und Form maschinell und bei gewissen Arbeitsschritten auch manuell fertig gestellt werden. Beeindrucken war vor allem die Präzision mit der die einzelnen Teilschritte vonstatten gingen. Nachmittags erhielten wir noch die Möglichkeit in der Musterbinderei ein eigenes Buch zu binden bevor es wieder zurück nach München respektive Berlin und Stuttgart ging.

Der Besuch war vor allem deswegen spannend, weil man zwar in der Theorie den weiteren Weg eines Buches vom Verlassen des Verlages bis zum fertigen Produkt bereits kennt. Aber durch einen Einblick darin, wie das in der Praxis tatsächlich zustande kommt, versteht man vieles wesentlich besser und begreift auch den technischen Hintergrund so manchen Problems.

Kommentare zu diesem Blog
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

404 Seite Email