Hans Küng über Papst Franziskus in seinem Buch »Sieben Päpste«


Hans Küng

Hans Küng schreibt in seinem neuen Buch über Papst Franziskus und sieht in ihm einen Hoffnungsträger für die Erneuerung der katholischen Kirche.

Warum bisher kein Papst den Namen Franziskus zu wählen wagte


Ob Jorge Mario Bergoglio voll realisiert hat, weswegen bisher kein einziger Papst den Namen Franziskus zu wählen wagte?Jedenfalls war sich der Argentinier bewusst, dass er mit dem Namen Franziskus an Franz von Assisi anknüpft, den weltberühmten Aussteiger des 13. Jahrhunderts, jenen ehedem lebenslustigen, mondänen Sohn eines reichen Textilkaufmanns aus Assisi, der mit 24 Jahren auf Familie, Reichtum und Karriere verzichtet und selbst seine prächtigen Kleider an den Vater zurückgibt.

Und siehe da: Es ist erstaunlich, wie Papst Franziskus von der ersten Minute seiner Amtsführung an einen neuen Stil wählt: anders als sein Vorgänger keine Mitra mit Gold und Edelsteinen, keine purpurne, mit Hermelin eingesäumte Mozetta (Schulterumhang), keine eigens angefertigten roten Schuhe und Kopfbedeckungen, kein Prachtthron mit Tiara, auf die Paul VI. schon verzichtet hatte.

Erstaunlich auch, dass der neue Papst auf hohle pathetische Gesten und hochgestochene Rhetorik bewusst verzichtet und in der Sprache des Volkes redet, wie sie auch Laienprediger, damals wie heute von Päpsten verboten, praktizieren können.

»Buona sera« ist das erste Wort, das er ganz selbstverständlichan die riesige Menge auf dem Petersplatz richtet. Erstaunlich schließlich, wie dieser »Papst vom Ende der Welt« seine Mitmenschlichkeit betont: Er bittet um das Gebet des Volkes, bevor er es selber segnet; bezahlt wie jeder anderes eine Hotelrechnung; realisiert Kollegialität mit den Kardinälen durch gemeinsame Fahrt im Autobus, in der gemeinsamen Residenz, beim offiziellen Abschied; wäscht am Gründonnerstag jungen Strafgefangenen, auch Frauen, sogar einer Muslimin, die Füße und küsst sie.

Ein Papst, der sich als Mensch mit Bodenhaftung präsentiert. Und was niemand sich vorstellen konnte: Papst Franziskus weigert sich, Wohnung im prunkvollen Apostolischen Palast zu nehmen. Er bleibt einfach im bescheidenen vatikanischen Gästehaus Santa Marta wohnen,wo er schon während des Konklave als Kardinal logiert hatte und wo er jetzt mit seinen Mitarbeitern seine persönliche Schaltzentrale besitzt.


 Copyright Teaserbild: „Francisco (20-03-2013)“ von Presidência da Republica/Roberto Stuckert Filho - Agência Brasil. Lizenziert unter CC BY 3.0 br über Wikimedia Commons - commons.wikimedia.org/wiki/File:Francisco_(20-03-2013).jpg

Hans Küng: Sieben Päpste

Paul McCartney wird 75!

Paul McCartneys Karriere ist eine Karriere der Superlative: Fünf Grammys, elf Mal als Solokünstler in den deutschen Album-Top-Ten und Autor von über eintausend Songs.

weiterlesen

Der französische Autor Gaël Faye im Portrait

In seinem Debütroman »Kleines Land« beschwört Gaël Faye seine unbeschwerte Kindheit in Burundi herauf, der durch den Bürgerkrieg ein jähes Ende gesetzt wird.

weiterlesen

Bestsellerautor Guillaume Musso über seinen neuen Roman

Im Interview spricht Guillaume Musso über die Arbeit an seinem neuem Roman »Das Mädchen aus Brooklyn« und darüber, warum trotz zweier männlicher Protagnoisten das Herz der Romanhandlung weiblich ist.

weiterlesen
Kommentare zu diesem Blog
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

404 Seite Email